DIY Words & Inspiration

DIY Pinnwand – Upcycling

März 10, 2016

Da ich von meiner alten Korkpinnwand irgendwann genug hatte und sie nun wirklich nicht besonders modern ausgesehen hat, habe ich ein wenig im Internet gestöbert und eine tolle Idee für ein Upcycling gefunden. Metallpinnwänden kann ich nicht wirklich etwas abgewinnen und weiß oder Silber wirkt vor einer weißen Wand auch nicht besonders toll.
Ich war selbst überrascht, wie schnell und einfach die Verwandlung von einer langweiligen braunen Pinnwand in ein kleines Kunstwerk erfolgt ist, das je nach Einrichtungsstil und Vorlieben wohl für jeden das passende Utensil ist.

Als Meister der Zettelwirtschaft war mir eine Pinnwand in meinem kleinen Arbeitseck wirklich wichtig, aber da sie wirklich gleich auf den ersten Blick auffällt, wenn man das Wohnzimmer betritt, sollte sie natürlich nicht so aussehen wie jede andere.
Für diesen DIY-Trick braucht ihr nicht viel Material und auch nicht viel Zeit und vor allem spart ihr euch Geld, denn die Anschaffung einer neuen Pinnwand fällt damit natürlich weg.

DIY Pinwand

Materialien:

  • eine alte Pinnwand (keine aus Metall)
  • Tacker
  • Futtervließ
  • Bänder
  • Stoff für den Bezug

Als erstes nehmt ihr das Futtervließ, welches ihr in jedem Laden für Nähbedarf oder im Bastelladen findet, und schneidet es auf Größe der Pinnwand zu. Man kann diesen Schritt auch weglassen, aber es macht auf jeden Fall die Optik aus und vor allem kann man anschließend leichter Nadeln zum hineinstecken verwenden.

Anschließend schneidet man den Stoff zu, indem man ihn flach auf dem Boden ausbreitet, die Wand und das Vließ darauflegt und mit einer Nahtzugabe von etwa 15 Zentimeter außen herum schneidet. Anschließend spannt ihr den Stoff fest auf die Wand, das geht am leichtesten zu zweit, und tackert ihn auf der Rückseite fest. Ich habe dafür einen ganz normalen Büroklammer-Tacker verwendet und ich kann euch versprechen es hält auf jeden Fall bombenfest. Wichtig ist bei diesem Schritt, dass der Stoff schön gespannt wird, damit er später keine Falten wirft.

Dann dreht ihr die Wand um und spannt die Bänder nach Belieben über die Wand. In meinem Fall habe ich sie einfach im Rautenmuster gespannt, ihr könnt aber auch horizontale oder waagrechte Linien spannen. Die Bänder werden ebenfalls an der Rückseite fest getackert und auch an der Vorderseite, damit sie schön gespannt bleiben. Hierfür habe ich ein Gerät verwendet, das man normalerweise benutzt um die Preisschilder an Kleidung anzubringen, es funktioniert aber auch mit dem Tacker oder ihr steckt einfach Nähnadeln hinein.

Die Bänder sind dann später als Halter für Zettel, Postkarten etc. gedacht, aufgrund der Polsterung kann man aber auch ganz normale Pinnwandnadeln verwenden, um etwas zu befestigen.

DIY Pinnwand

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Madame Chrisi Juli 11, 2016 at 2:12 pm

    Was für eine superschöne Idee! Das habe ich mir jetzt auf meine DIY To Do Liste gesetzt 🙂

    • Sandra
      Reply Sandra Juli 12, 2016 at 12:18 pm

      Dankeschön! Würd mich dann auf jeden Fall über ein Foto vom Endergebnis freuen 🙂
      LG Sandra

  • Reply Patricia August 15, 2016 at 7:34 pm

    Toll! Das ist eine sehr coole und schöne Idee! 🙂
    Gefällt mir sehr gut, die selbstgebastelten Sachen sind einfach die besten und ich selbst habe immer am meisten Freude, wenn ich etwas selber mache und es mir gelingt 🙂

    • Sandra
      Reply Sandra August 17, 2016 at 4:49 pm

      Dankeschön 🙂
      Ja vor allem bin ich dann ganz stolz wenn etwas selbst gemachtes in meiner Wohnung hängt und es sonst keiner hat!
      Alles Liebe,
      Sandra

    Leave a Reply