Food & Drinks Healthy Living

Hanfmilch

April 6, 2016

Da ich selbst Kuhmilch nicht ganz so gut vertrage, bin ich schon vor einiger Zeit auf Alternativen umgestiegen und da Laktoseintoleranz ein großes Thema ist, wollte ich ein paar Worte zu diesem Thema verlieren.
Der Mensch ist das einzige Säugetier, das auch nach dem Kindesalter noch Milch zu sich nimmt. Ein Umstand der eigentlich genetisch nicht vorgesehen ist und dazu geführt hat, dass vielen das Enzym fehlt, das den Milchzucker, also die Laktose, aufspaltet. Auch für jene, die nicht sofort Bauchschmerzen bekommen wenn sie ein Joghurt essen, rate ich daher an, den Milchkonsum entweder zurückzufahren oder auf Alternativen umzusteigen. Denn Laktose, ein Milchzucker, lässt nicht nur den Blutzucker ansteigen, es führt bei übermäßigem Konsum auch zu Entzündungsreaktionen im Körper, die sich dann etwa in Unreinheiten und Pickeln äußern.

Da ich sehr lange unter plötzlicher Akne, die erst im Alter von etwa 20 Jahren aufgetreten ist, gelitten habe, habe ich mir den Rat meiner Hautärztin zu Herzen genommen und Milch aus meinem Speiseplan gestrichen. Der Unterschied war gravierend und ich habe sehr bald eine Besserung bemerkt und dies nicht nur bei meiner Haut, sondern auch im gesamten Magen-Darm Bereich. Da ich aber nicht vollständig auf Milchprodukte verzichte, da es mir etwa im Restaurant zu umständlich ist, laktosefrei bestellen zu müssen, merke ich sehr schnell, wenn ich über die Stränge geschlagen habe und die ersten Pickelchen machen sich meist bereits am nächsten Tag bemerkbar.

Hanfmilch

Meine Alternativen sind Hafer-, Mandel- oder Kokos-Reis Milch, da diese mich nicht nur geschmacklich überzeugt haben, sondern auch leicht zu bekommen und vor allem zuckerfrei sind. Anders sieht es da bei der allseits bekannten Sojamilch aus bzw. generell bei Sojaprodukten. Wer schon einmal Sojabohnen gekostet hat, beispielsweise als Edame beim Asiaten, weiß, dass diese eher neutral schmecken. Der Grund, warum die Sojamilch mundet, ist einfach in der Zuckerzugabe zu erklären, die sich wirklich in jedem kleingedruckten findet.
Bei den anderen Alternativen ist dies zum Glück nicht der Fall da etwa Hafermilch von Haus aus ein wenig süßlicher schmeckt und daher keinen extra Zucker mehr braucht. Da dies aber nicht unbedingt billig ist, habe ich mich daran versucht, meine eigene Milch herzustellen.

Alles was man braucht ist ein guter Standmixer oder einen guten Smoothiemaker. Man kann so ganz einfach Mandel-, Hafer- oder Hanfmilch herstellen. Die Nüsse und der Hafer müssen dafür nur über Nacht im Kühlschrank eingeweicht werden, Hanf kann man auch ohne einweichen verwenden.
Dafür gibt man einfach die gewünschte Grundzutat zusammen mit ein wenig Wasser in den Smoothie Maker und mixt es auf, bis man keine festen Bestandteile mehr erkennen kann. Danach einfach durch ein feines Sieb gießen und fertig ist die Ersatzmilch.
Das geht super schnell und die selbst hergestellte Milch ist auch ein bis zwei Tage im Kühlschrank in einem verschlossenen Behälter haltbar. Die Grundzutaten sind zudem meist billiger, als die fertige Ersatzmilch, die es zu kaufen gibt, und es ist auf jeden Fall zuckerfrei.

Ich habe, wie man auf den Bildern sieht, eine Hanfmilch hergestellt, die auch ein etwas nussiges Aroma hat und die ich sehr gerne trinke. Zusammen mit der Hafermilch ist sie auf jeden Fall mein Favorit.

 

Welchen Ersatz nehmt ihr für Milch oder Joghurts aus Kuhmilch?

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply